Alle hier dargestellten Inhalte entsprechen dem Outdoor Blogger Codex. Die Inhalte und Berichte basieren auf einer ehrlichen Meinung und Einschätzung.

Du bist auf der Suche nach einer Kooperation?
Gerne kannst du mich hierfür einfach kontaktieren.


Erfolgreiche Kooperationen:
* Schäffler Bräu
* Saal Digital
* ZOR
* Bavarian Couture

 



Mit dem Absenden akzeptierst du die geltenden Datenschutzbestimmungen.



 

Der Supermond

Supermond Landshut

“ So groß wie seit 70 Jahren nicht mehr.“  „17% größer als ein normaler Vollmond.“  „Supermond erst wieder 2034 zu sehen.“

Das waren die Schlagzeilen, welche ich wahrgenommen habe. Doch sollte dieser Mond wirklich so groß sein, wie ihn alle betitelten?

Von früher hatte ich einen riesigen Mond in Erinnerung, als ich zu Hause aus dem Fenster sah und dieser gerade über den Horizont strahlte.

 

Mit diesen Gedanken machte ich mich auf den Weg in Richtung Landshut in Niederbayern. Mein Ziel war das dortige Atomkraftwerk. Ich wollte den Mond direkt über dem Kraftwerk und dem Reaktor fotografieren.

Nach gut einer Stunde Fahrt kam ich am AKW an, vom Supermond natürlich noch nichts zu sehen, war ja schließlich erst 15 Uhr Nachmittag. Doch die Location gefiel mir so ganz und gar nicht, zumal dort bei Nacht vermutlich alles taghell sein würde.

 

Und ich wäre ja nicht ich, wenn ich zufällig auf der Anfahrt nicht eine kleine Kirche, hoch oben auf einer Anhöhe gelegen entdeckt hätte. Also rauf und erstmal auskundschaften was dort möglich ist.

Ich treffe auf einen älteren Herren aus dem nahe gelegenen Dorf, der ebenfalls auf den Supermond wartet um diesen für die Nachwelt festzuhalten. Wir kommen ins Gespräch und verpassen dadurch fast den Mondaufgang.

Und wie sich herausstellt ist diese Location doch bekannter als ich anfangs vermutete. Also ziehe ich mich etwas zurück um die Kirche auch mit im Bild zu haben und so fotografiere ich wie ein Wilder bis mich die Kälte schlussendlich zurück ins Auto zwang.

 

Die Warnehmung

Mein Foto setzt sich zusammen aus zwei Aufnahmen. Die eine vom Supermond, welchen ich nachträglich ausschnitt und ins Bild setzte, die andere aus der gesamten Szene mit Kirche und Kernkraftwerk. Die Fahrt dorthin hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Allerdings war ich etwas enttäuscht, denn der Supermond stellte sich für mich im Gegensatz zu meiner kindheitlichen Erinnerung doch kleiner dar als von der Presse angepriesen. Vermutlich lag das aber nur an der Entfernung meiner Position zum Horizont 😉

Keine Kommentare

Poste einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Dieser Inhalt ist kopiergeschützt!
X